Sonntag, 18. September 2011

Gundis Tomaten Chutney

Wenn es Herbst wird überkommt mich immer die Lust Sachen für den Winter vorzubereiten... für lange Abende, Raclette-Essen mit Freunden, warme Zimtmuffins, etc.

Hier also ein Rezept von Gundi, der Lebensgefährtin meines Schwiegervaters (die Anleitung hab ich etwas erweitert). Ich habe dieses Chutney nur ein einziges Mal probiert (danach gabs leider keins mehr) und es hat mir sooooooo gut geschmeckt das ich mir seitdem vornehme es mal nachzukochen.... diese Woche ist es also soweit. Und wie das bei so überlieferten Rezepten ist, hab ich überhaupt keine Angabe zur Menge des fertigen Chutneys (ich werd wohl kleine Gläser á 150g nehmen) und zur Haltbarkeit. Ähnliche Rezepte aus dem Internet bescheinigen eine Haltbarkeit von 4-6 Monaten. Sollte es jemand nachkochen, bitte Erfahrungen posten!



Gundis Tomaten–Chutney
250 g Zwiebeln
 ¼ Liter 5%-iger Weinessig
350 g Zucker
200 g saure Äpfel
 1 kg feste Tomaten
 200 g Sultaninen
 je 1 Teelöffel Salz und scharfer Paprika
 je ½ Teelöffel Pfeffer, Chillies und Ingwerpulver
1 Messerspitze gemahlene Nelken.

Vorbereitung: Sultaninen über Nacht in Wasser einweichen lassen. Schraubgläser waschen und sterillisieren.
Schritt 1
Die Äpfel schälen, vierteln, putzen und nicht allzu klein schneiden. Zwiebeln schälen, klein würfeln. Sultaninen abtropfen lassen.
 
Schritt 2
Tomaten von den Stielansätzen befreien, 10-20 Sek. in kochendes Wasser legen, kalt abschrecken und häuten. Tomaten grob würfeln oder achteln.
 
Schritt 3
Die in Würfelchen geschnittenen Zwiebeln zusammen mit 4 Esslöffel Wasser glasig dünsten.
Nacheinander alle anderen Zutaten und Gewürze dazugeben. 20 Minuten unter Rühren kochen lassen (Hitze etwas reduzieren).
 
Schritt4
Sterilisierte Twist-off-Gläser mit dem heißen Chutney randvoll füllen und verschließen.

Passt wunderbar zu gegrilltem Fisch, Fleisch und Ofenkartoffeln. Ich bereite es jetzt für die kommende Raclette-Saison vor :)

Viel Spaß beim nachkochen!

1 Kommentar:

  1. Mhhh...hört sich toll an. Ich glaube, ich werd mel meiner Schwester ne Mail schreiben, wann sie ZEit hat, mit mir zu kochen...joah, das mach ich *hihi*

    Liebe Grüße
    Kirsti

    AntwortenLöschen